Sponsoring
Sportmediziner
Sponsoring

Der Verein BSC Hastedt Bremen

Das Herz und die Seele unserer Fußball-Abteilung sind die Kinder und Jugendlichen. Zehn Kinder und Jugendmannschaften haben wir zur Zeit und es werden immer mehr. Weitere Informationen zu unserer Abteilung finden Sie auch unter unserer Fußballseite.


Damit steht der BSC nicht allein. Heute ist es leider nicht mehr so einfach, auf der Straße mit seinen Freunden zu spielen. Bolzplätze, auf denen ein Kind einfach so spielen kann, gibt es auch kaum. Gleichzeitig ist Fußball bei den Kindern so populär wie immer. Und so kommt es, dass der Fußball dann in Vereinen stattfindet. Etwa ein Drittel aller Mitglieder in den Fußballvereinen sind inzwischen Kinder und Jugendliche, bei den "Aktiven" sind es bestimmt noch mehr. In Bremen-Stadt allein sind das fast 12.000 Kinder und Jugendliche. Im Altersbereich der Jungen unter 14 Jahren spielt fast jeder Dritte Fußball in einem Verein und auch bei den Mädchen werden es immer mehr, zumal interessierte Mädchen im Verein auf ganz andere Art als auf den Schulhöfen Gelegenheit bekommen, ihre Spielkunst und ihre Fähigkeiten auch zu entwickeln.


Der Nachteil der Förmlichkeit fester Trainingszeiten und Spieltermine gegenüber dem spontanen Bolzen auf der Straße geht aber auch mit Vorteilen einher. Die Rasenplätze und das Material sind besser und dadurch auch weniger gefährlich, als das Pflaster der Strasse. Auch können wir trainieren, um besser zu werden und es sind auch viele Talente dabei, die in Training und Spiel weitere Fähigkeiten entwickeln können und daran Erfolge und Freude haben. Die Kinder lernen Teamgeist und Verantwortung zu übernehmen. Die Zusammenarbeit und der Pass auf den Mitspieler sind schließlich oft wichtiger als der Schuss aufs Tor. Es kann nicht jeder Stürmer sein und ohne eine zuverlässige Abwehr und einen guten Torwart können Spiele nicht gewonnen werden. Und wenn nicht alle Spieler auch zu den Spielen kommen, hilft alles nichts.


Und das schönste daran ist: es macht bei uns allen Spaß. Denn auch wenn die Kinder wie alle Spieler natürlich Spielen um zu gewinnen und wir hoffentlich auch oft, vielleicht sogar meistens, erfolgreich sind, ist der Spaß am Spiel bei uns das Wichtigste geblieben. Wir dürfen von den Kindern verlangen, im Spiel und im Training immer ihr Bestes zu geben. Und bei den Spielen stehen dann die Eltern und die Trainer der Kinder am Spielfeldrand, voller Aufregung und sind über verlorene Spiele vermutlich trauriger als die Kinder und freuen sich wie Kinder über die gewonnenen Spiele. Anfeuern und Applaudieren bei guten Aktionen gibt den Kindern Selbstvertrauen und Freude. Trotzdem darf kein Kind jemals angeschrieen werden, weil es mal nicht so gespielt hat, wie ein Profi. Das gilt für die Trainer ebenso wie für die anderen Kinder in der Mannschaft und die Eltern. Denn laute Kritik und Reklamieren verderben das Spiel und verunsichern die Kinder.


Auch für die Mannschaften der Erwachsenen gilt, dass wir zwar gewinnen wollen, dass aber der Breitensportcharakter nicht verloren gehen darf, und dass die Freude am gemeinsamen Spiel auch dann noch das wichtigste ist, wenn es um den Aufstieg in die nächste Klasse geht.